Browsing tag: Erinnern heißt kämpfen

Bericht & Redebeitrag zum Tag der Befreiung


Am 08. Mai vor 76 Jahren wurde die Befreiung Deutschlands und somit der Sieg über die Faschistinnen von den Alliierten ausgerufen. Zuvor hatte die faschistische Bestie große Teile Europas in Schutt und Asche gelegt und Millionen von Menschen verschleppt, gefoltert und ermordet. Doch wohin die Faschist*innen auch kamen, trafen sie auch auf Widerstand. Ob Menschen die Jüd*inen und andere Verfolgte bei sich versteckten, Widerstandsgruppen oder Partisan*innen. Am 08. Mai sind wir in Erinnerung

Damals wie Heute: Organisiert kämpfen gegen Faschismus


Am 08. Mai vor 76 Jahren wurde die Befreiung Deutschlands und somit der Sieg über die Faschist*innen von den Alliierten ausgerufen . Zuvor hatte die faschistische Bestie große Teile Europas in Schutt und Asche gelegt und Millionen von Menschen verschleppt, gefoltert und ermordet. Doch wohin die Faschist*innen auch kamen, trafen sie auch auf Widerstand. Ob Menschen, die Jüd*innen und andere Verfolgte bei sich versteckten, Widerstandsgruppen, oder Partisan*innen: Wenn wir am 08. Mai auf die

Feuerwerk zum Tag der Befreiung!


Wir haben von unserem Gedenkfeuerwerk zum 8. Mai noch ein kleines Video zusammengeschnipselt und in einer Rede deutlich gemacht, worum es uns bei Gedenkpolitik geht: Vor 75 Jahren zwangen die Alliierten die deutschen Faschist*innen zur Kapitulation. Konsequent Bestraft oder gar Vernichtet wurden Sie aber keineswegs. Sie waren ja schließlich dringend benötigte Fachkräfte im Kampf gegen den neuen, alten Feind, dem Sozialismus. Der Kalte Krieg ist längst vorbei, doch die Nazis sind geblieben.

Am 08. Mai alle auf die Straße!


Der 08. Mai 2020 markiert das 75. Jubiläum der bedingungslosen Kapitulation Nazideutschlands. Wie jedes Jahr halten wir unter dem Motto "Erinnern heißt kämpfen!" das Andenken an all die  Antifaschist*innen hoch, die im Kampf gegen Faschismus, Völkermord und Krieg ihr Leben gelassen haben! Dieses Jahr steht am Freitag einiges auf dem Programm: um 17:00 treffen wir uns am Platz der Opfer des Nationalsozialismus. Anschließend geht es um 18:30 zu einer Kundgebung am Marienplatz und 19:00 wollen

In Gedenken an Bruno Tesch

In Gedenken an Bruno Tesch


Wie auch im letzten Jahr, wollen wir auch dieses Jahr den 08. Mai nutzen, um auf das Gedenken an Widerstandskämpfer*innen wieder zu beleben. Wir sehen uns in der Tradition all jener Antifaschist*innen, die in den letzten 100 Jahren gegen den Faschismus kämpften. Eine antifaschistische Erinnerungskultur ist für uns ein wichtiger Baustein, um von vereinzelten Gruppierungen wieder zu einer kontinuierlichen antifaschistischen Bewegung zu wachsen. Deshalb erinnern wir heute an: Bruno Tesch, geb.

In Gedenken an Centa Herker-Beimler

In Gedenken an Centa Herker-Beimler


Wie auch im letzten Jahr, wollen wir auch dieses Jahr den 08. Mai nutzen, um auf das Gedenken an Widerstandskämpfer*innen wieder zu beleben. Wir sehen uns in der Tradition all jener Antifaschist*innen, die in den letzten 100 Jahren gegen den Faschismus kämpften. Eine antifaschistische Erinnerungskultur ist für uns ein wichtiger Baustein, um von vereinzelten Gruppierungen wieder zu einer kontinuierlichen antifaschistischen Bewegung zu wachsen. Deshalb erinnern wir heute an : Centa Herker-Beimler,

08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!

08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!


  „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ Mit diesen Zeilen warnte Bertolt Brecht schon 1941 davor, dass die Gefahr des Faschismus mit einem Sieg über Hitler nicht gebannt sein wird. Am 08 Mai 2020 feiern wir nun zum 75. Mal die Befreiung vom deutschen Faschismus und der Beendigung des II. Weltkriegs in Europa. Doch heute – 2020 – wurde uns mit aller Deutlichkeit gezeigt, wie viel Wahrheit noch in diesen Worten steckt, als die sogenannte „bürgerliche Mitte“ mit den Faschist*innen der

In Erinnerung an die rassistischen Morde in Schwandorf vor 31 Jahren


In der Nacht vom 17. Dezember 1988 fand ein rassistischer Brandanschlag auf ein Wohnhaus in Schwandorf statt. Bei dem Anschlag kamen vier Menschen ums Leben: Der Arbeiter Osman Can, seine Ehefrau Fatma, ihr Sohn Mehmet und der Akustiker Jürgen Hübener. Diese Menschen wurden von Josef Saller, einem Mitglied der faschistischen Organisation „Nationalistische Front“ (NF), umgebracht. Vor Gericht sagte der damals 19-jährige Täter: „Ich hasse Ausländer.“ Er war ein Faschist, der unter anderem bereits

Unser Redebeitrag auf der Demonstration “Widerstand heißt Handeln!”


Wir sind heute hier um Georg Elser zu gedenken! Einem Schreiner aus Henningen in Baden-Württenberg. Einem Kommunist, überzeugten Antifaschist und Mitglied im Rotfrontkämpferbund. Einem Menschen, der den Krieg verhindern wollte und bereit war, dafür sein Leben zu geben. Einem Menschen, der eine Bombe baute um die Führungsriege der NSDAP inklusive Hitler in die Luft zu jagen. Einem Genossen, der selbst unter schlimmster Folter seine Genoss*innen, Verwandten und Freunde nicht verriet. Einem