Kein Burgfrieden in Zeiten der Krise: Antifaschismus bleibt notwendig!


Als sich im Sommer letzten Jahres die ersten Firmen auf eine längere Rezession einzustellen begannen, rechnete wohl niemand damit, bereits ein halbes Jahr später in einer erneuten Jahrhundertkrise zu stecken. Die Coronapandemie hat die sich anbahnende Wirtschaftskrise in ungeheurem Maße beschleunigt und verstärkt – deren Ausmaße und Folgen noch lange nicht abzuschätzen sind. Nicht nur

Sponti zur Kommunalwahl


Trotz der Corona- Epidemie versammelten sich bereits kurz nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen etwa 30 Antifaschist*innen am Sendlinger Tor, um ihrer Wut über den Einzug der AfD in den Münchner Stadtrat Ausdruck zu verleihen. Unter dem Motto „Den Rechten entgegentreten“ zogen wir anschließend mit einer Sponti und Feuerwerk durch die Innenstadt, um vorm Rathaus eine

Mit Rechten gegen Rechts?


Am Freitag den 06.03. wird es eine Gegenkundgebung zu der zentralen Wahlkampfveranstaltung der AfD geben, organisiert vom Bellvue de Monaco. Viele Organisationen mobilisieren darauf, so dass es ein breites Spektrum politischer Organisationen, sozialer Träger und Initiativen gibt. Viele dieser Organisationen haben Redebeiträge angemeldet. Soweit so gut. Doch zu unserem erstaunen haben wir festgestellt, dass sich

Aktionstag gegen Rechts


Kundgebung in Solidarität mit den Betroffenen der rechten Pogrome in Indien besucht und zwei AfD-Wahlkampfstände gestört! Wir waren am Samstag im Rahmen unserer Kampagne „Den Rechten entgegentreten!“ zu den Kommunalwahlen in München unterwegs. Erste Station war eine Kundgebung des India Solidarity Network, bei denen auf die Pogrome gegen die muslimische Minderheit in Indien und die

Broschüre – Staat & Nazis Hand in Hand?


Mit der Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) im Herbst 2011, wurde gleichzeitig ein breites Unterstützernetzwerk aufgedeckt. Die Sicherheitsbehörden hatten bis zu 43 Spitzel im Umfeld der Terrorgruppe. Der Staat steckte also knöcheltief im rechten Terror. Dass nicht nur die Justiz auf dem rechten Auge blind ist, sondern auch die Exekutive willentlich mit militanten Neonazis zusammenarbeitet,

Alles was die Polizei über Antifaschismus weiß, ist wie man ihn bekämpft


Wir wurden zu einer Podiumsdiskussion in Augsburg eingeladen. Leider wurden außer uns auch die Polizei Augsburg eingeladen. Um hier auch noch einmal öffentlich zu erklären warum wir uns nicht mit Repressionsbehörden auf eine Bühne setzen veröffentlichen wir unsere Antwort: Sehr geehrter XXXXXX, wir haben uns sehr über die Einladung zu einer Podiumsdiskussion gefreut. In Zeiten,

In Erinnerung an die rassistischen Morde in Schwandorf vor 31 Jahren


In der Nacht vom 17. Dezember 1988 fand ein rassistischer Brandanschlag auf ein Wohnhaus in Schwandorf statt. Bei dem Anschlag kamen vier Menschen ums Leben: Der Arbeiter Osman Can, seine Ehefrau Fatma, ihr Sohn Mehmet und der Akustiker Jürgen Hübener. Diese Menschen wurden von Josef Saller, einem Mitglied der faschistischen Organisation „Nationalistische Front“ (NF), umgebracht.

Unser Redebeitrag auf der Demonstration “Widerstand heißt Handeln!”


Wir sind heute hier um Georg Elser zu gedenken! Einem Schreiner aus Henningen in Baden-Württenberg. Einem Kommunist, überzeugten Antifaschist und Mitglied im Rotfrontkämpferbund. Einem Menschen, der den Krieg verhindern wollte und bereit war, dafür sein Leben zu geben. Einem Menschen, der eine Bombe baute um die Führungsriege der NSDAP inklusive Hitler in die Luft zu