Browsing category Demonstration

Nazimahnwache verhindert! Polizei greift Antifas an!Nazimahnwache verhindert! Polizei greift Antifas an!Nazimahnwache verhindert! Polizei greift Antifas an!Nazimahnwache verhindert! Polizei greift Antifas an!Nazimahnwache verhindert! Polizei greift Antifas an!

Nazimahnwache verhindert! Polizei greift Antifas an!


Für Samstag den 25.04. hatte die Nazipartei der III. Weg ihre jährliche Mahnwache für den Altnazi Reinhold Elstner angekündigt. Diesmal als Fackelmarsch zwischen Max-Joseph-Platz und Feldherrenhalle am Odeonsplatz. Einige Tage vorher hatten die Faschos zwar ihre Kundgebung abgesagt, aber für uns war klar, dass wir darauf nicht vertrauen können. Außerdem haben rechtsgerichtete „Corona-Skeptiker“ tagsüber in der Innenstadt zu verschiedenen Kundgebungen aufgerufen. Also ging es für Münchner

Fackelmarsch des III. Wegs verhindern!

Fackelmarsch des III. Wegs verhindern!


Der III. Weg ruft für diesen Samstag zu einem Fackelmarsch vom Max-Josefs-Platz zum Odeonsplatz auf. Anlass ist ihr alljährliches Gedenken an den Faschisten Reinhold Elstner. Dieser begang 1995 öffentlichen Selbstmord, um gegen die Eröffnung der Ausstellung Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944 in München zu protestieren. Diese Ausstellung thematisierte zum ersten Mal in Deutschland öffentlichkeitswirksam die Kriegsverbrechen der Wehrmacht. Deutschland weit liefen

08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!

08. Mai – Erinnern heißt Kämpfen!


  „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ Mit diesen Zeilen warnte Bertolt Brecht schon 1941 davor, dass die Gefahr des Faschismus mit einem Sieg über Hitler nicht gebannt sein wird. Am 08 Mai 2020 feiern wir nun zum 75. Mal die Befreiung vom deutschen Faschismus und der Beendigung des II. Weltkriegs in Europa. Doch heute – 2020 – wurde uns mit aller Deutlichkeit gezeigt, wie viel Wahrheit noch in diesen Worten steckt, als die sogenannte „bürgerliche Mitte“ mit den Faschist*innen der

Sponti zur KommunalwahlSponti zur KommunalwahlSponti zur KommunalwahlSponti zur KommunalwahlSponti zur KommunalwahlSponti zur Kommunalwahl

Sponti zur Kommunalwahl


Trotz der Corona- Epidemie versammelten sich bereits kurz nach Bekanntgabe der ersten Hochrechnungen etwa 30 Antifaschist*innen am Sendlinger Tor, um ihrer Wut über den Einzug der AfD in den Münchner Stadtrat Ausdruck zu verleihen. Unter dem Motto „Den Rechten entgegentreten“ zogen wir anschließend mit einer Sponti und Feuerwerk durch die Innenstadt, um vorm Rathaus eine Kundgebung ab zu halten. Dabei richtete sich der Protest nicht nur gegen die AfD, sondern auch gegen die anderen rechten

Mit Rechten gegen Rechts?


Am Freitag den 06.03. wird es eine Gegenkundgebung zu der zentralen Wahlkampfveranstaltung der AfD geben, organisiert vom Bellvue de Monaco. Viele Organisationen mobilisieren darauf, so dass es ein breites Spektrum politischer Organisationen, sozialer Träger und Initiativen gibt. Viele dieser Organisationen haben Redebeiträge angemeldet. Soweit so gut. Doch zu unserem erstaunen haben wir festgestellt, dass sich auf der Liste der Redenden auch Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern und

Unser Redebeitrag auf der Demonstration “Widerstand heißt Handeln!”


Wir sind heute hier um Georg Elser zu gedenken! Einem Schreiner aus Henningen in Baden-Württenberg. Einem Kommunist, überzeugten Antifaschist und Mitglied im Rotfrontkämpferbund. Einem Menschen, der den Krieg verhindern wollte und bereit war, dafür sein Leben zu geben. Einem Menschen, der eine Bombe baute um die Führungsriege der NSDAP inklusive Hitler in die Luft zu jagen. Einem Genossen, der selbst unter schlimmster Folter seine Genoss*innen, Verwandten und Freunde nicht verriet. Einem

Aufruf zur Demonstration: Widerstand heißt Handeln – Gedenken an den Antifaschisten Georg Elser


Am 8. November 2019 jährt sich zum 80. Mal der Sprengstoffanschlag des antifaschistischen Widerstandskämpfers Georg Elser auf Adolf Hitler und die Führungsclique der Nazis im Münchner Bürgerbräukeller. Der Schreiner Georg Elser war Mitglied im Roten Frontkämpferbund (RFB), KPD-Sympathisant und stand in Verbindung zum kommunistischen Widerstand. Er erkannte die Unterdrückung der Arbeiter_innen und die Kriegsvorbereitungen des faschistischen Regimes und schlussfolgerte: „Dass die

Demo: Rechten Terror bekämpfen


Rechter Terror in Deutschland hat System.Die Hinrichtung des CDU-Politikers Lübcke in Hessen geht aktuellen Ermittlungen nach auf das Konto eines bekannten und bekennenden Faschisten.Leider viel zu oft wird bei rechter Gewalt oder Terror von "verwirrten Einzeltätern" gesprochen und ein entscheidender Fakt übersehen oder gar wohlwollend ausgeblendet: Deutschland hat ein Problem mit bewaffnetem Naziterror. Der "NSU", der über ein Jahrzehnt mordend durch Deutschland ziehen konnte, der "NSU

Antifaschistische Solidarität praktisch werden lassen!


Anfang Juni 2019 fand in Chemnitz der diesjährige Nazi-Aufmarsch „Tag der deutschen Zukunft“ (TddZ) statt. Über 1000 Menschen beteiligten sich an den Gegenprotesten. Neben einer Bündnis-Demo, Blockadeversuchen und einigen dezentralen Aktionen bei rechten Akteuren aus der Region konnten Antifas im Anschluss an die rechte Demo die Nazis hier und da in die Schranken weisen. Das alles blieb jedoch weit hinter dem zurück, was eigentlich an diesem Tag möglich gewesen wäre. Im Nachgang der

Redebeitrag auf der Demonstration “1Europafüralle”


Auch wir waren gestern auf der Demo: 1Europafüralle auf der Straße und haben im internationalistischen Block folgende Rede gehalten: Das Motto der heutigen Demonstration ist: Deine Stimme gegen Nationalismus. Viele Menschen setzen ihre Hoffnung dabei in die Europäische Union. Doch für uns ist klar: Diese Union kann kein Verbündeter im Kampf gegen Nationalismus und Faschismus sein. Denn diese Union ist nicht antifaschistisch. Sie ist kein solidarisches Bündnis von freien Menschen, die ihre