Nazi-Gedenken stören!


Für diesen Sonntag den 25.04. hatte die Faschist*innen ihre jährliche Mahnwache für den Altnazi Reinhold Elstner angekündigt.

Dieser begang 1995 öffentlichen Selbstmord, um gegen die Eröffnung der Ausstellung Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944 in München zu protestieren. Diese Ausstellung thematisierte zum ersten Mal in Deutschland öffentlichkeitswirksam die Kriegsverbrechen der Wehrmacht. Deutschland weit liefen Rechtsextremisten gegen die diese Sturm. Es kam zu Kundgebungen, Aufmärschen und Anschlägen. Dennoch wurde die erste Fassung der Ausstellung in 34 Städten gezeigt und von mehr als 900.000 Menschen besucht.

Über die Inhalte der Ausstellung hätte Elstner wohl aus erster Hand berichten können. Als Teil der Wehrmacht war er von Anfang an am Vernichtungsfeldzug im Osten beteiligt. Stattdessen wurde er nach dem Krieg zum Holocaustleugner. In der Neonazi-Szene wird Elstner als Märtyrer verehrt und mit seiner Geschichte Märchen des unschuldigen deutschen Soldaten aufrecht erhalten.

Lassen wir das nicht zu und nehmen ihnen den Raum, indem wir uns ihnen mit lautstarken Protest entgegenstellen. Alle zusammen gegen den Faschismus!

Kommt zum Gegenprotest am Sonntag, den 25.04.2021 um 19:45 Uhr am Max-Joseph-Platz (vor der Oper). Strömt zuhauf!

You may also like

Comments are closed here.